Ausdauertraining im Fastenzustand

Ausdauertraining im Fastenzustand – Ein sterbender Mythos

ausdauertraining im fastenzustandImmer noch absolvieren viele Sportler ein Ausdauertraining im Fastenzustand weil sie sich durch dieses Vorgehen einen schnellen und gezielten Verlust von Körperfett versprechen. Ein Ausdauertraining im Fastenzustand bietet jedoch keinerlei Vorteile zur schnellen Körperfettreduktion. Die Befürworter dieser Trainingsmethode führen in erster Linie zwei Gründe für die angebliche Effektivität dieser Methode ins Feld. Der Körper soll durch die Nüchternheit sofort auf die Fettreserven zur Energiegewinnung zurückgreifen und das fehlende Insulin soll eine bessere Fettverbrennung ermöglichen. Beide Argumentationen sind jedoch wissenschaftlich unhaltbar und wurden mittlerweile in etlichen Studien zum Thema wiederlegt.

Die Fakten zum Ausdauertraining im Fastenzustand

Im Abbau von Körperfett ist in erster Linie die Kalorienbilanz entscheidend. Eine Reduktion von Körperfett erfordert eine zeitübergreifende negative Kalorienbilanz auf den persönlichen Bedarf damit der Körper auf die angelagerten Fettreserven zur Energiegewinnung zurückgreift. Ein zusätzliches Ausdauertraining, neben einer Diät, erhöht lediglich den Kalorienbedarf bzw. das Energiedefizit. Weiterhin gibt es keine Trainingsform, welche automatisch einen Abbau von Körperfett erzielt. Vergleichsstudien zwischen Leuten, die ein Ausdauertraining im Fastenzustand sowie mit gefülltem Magen absolviert haben, kamen zu dem Ergebnis, dass lediglich das erzielte Kaloriendefizit ausschlaggebend für den Körperfettverlust ist. Im nüchternen Trainingszustand wurde nicht mehr oder gezielter Körperfett abgebaut, wie im Training nach einer Mahlzeit. Auch die fehlende Insulinreaktion des Körpers durch die Nüchternheit führte zu keinem besseren Ergebnis im Körperfettverlust. Die biochemischen Vorgänge des Körpers sind ebenfalls unter dem Eindruck der erzielten Kalorienbilanz zu sehen. Die Kalorienbilanz ist der entscheidende Marker im Abbau von Körperfett und muß zeitübergreifend sowie als oberster Maßstab betrachtet werden.

Fazit zum Ausdauertraining im Fastenzustand

Das Ausdauertraining im Fastenzustand bietet keine Vorteile in der Körperfettreduktion. Der größte Hebel für den Abbau von Körperfett liegt in der Ernährung. Die erzielte Kalorienbilanz ist ausschlaggebend für den Abnehmerfolg. Ein Ausdauertraining erhöht lediglich den Kalorienbedarf bzw. das Kaloriendefizit. Die biochemischen Grundlagen im Abbau von Körperfett sind durch diese Trainingsform nicht ausser Kraft zu setzen.
Um ein Kilogramm an Körperfett zu verlieren muß immer ein Kaloriendefizit von 7.000 Kalorien hergestellt werden.
Das Ausdauertraining im Fastenzustand bietet keine Vorteile in der Körperfettreduktion weil das erzielte Kaloriendefizit der entscheidende Faktor zum erfolgreichen Abnehmen ist.