Fitness für Berufskraftfahrer

Fitness für Berufskraftfahrer – Kalorienbedarf, Makronährstoffe und Muskeln



Generic 4

Der Beruf des Truckers ist mit mannigfaltigen gesundheitlichen Risiken behaftet. In diesem Zusammenhang sind in erster Linie der permanente Streß, Übergewicht, Rückenbeschwerden, chronischer Bewegungsmangel und Kreislaufprobleme zu nennen. Fitness für Berufskraftfahrer fängt bei der Ernährung an. Mittlerweile gibt es unzählige Tipps, wie sich Kraftfahrer ernähren sollen. Leider sind hier auch viele Halbwahrheiten im Umlauf. Die Problematiken im Berufsfeld des Kraftfahrers sind in erster Linie in der Kalorienbilanz, der Makronährstoffverteilung und dem schleichenden Muskelabbau zu suchen.

Fitness für Berufskraftfahrer-Ernährungstipps und Fakten
Wer seinem Körper mehr Energie über die Ernährung zuführt, als er verbraucht, nimmt zwangsläufig zu weil der Körper diese Energie als Fett speichert. Die Fitness für Berufskraftfahrer fängt somit bei der Bestimmung des persönlichen Energiebedarfs (Erhaltungskalorienbedarf) an.

Hierfür sollte der eigenverantwortliche Trucker seinen Körperfettanteil (KFA) mittels Umfangsmessungen an verschiedenen Körperstellen mit dem US Navy Körperfettrechner bestimmen. Zieht man diesen Körperfettanteil vom Körpergewicht ab, erhält man die Magermasse bzw. Fettfreie Masse (FFM). Anhand von Magermasse und Bewegungsverhalten läßt sich der persönliche Energie- bzw. Kalorienbedarf grob kalkulieren.

Beispiel: Mann 1,80m / 100kg Gewicht / Halsumfang 40cm / Bauchumfang 105cm

Körperfettanteil (KFA) nach US Navy Körperfettrechner 28,2%
100kg Körpergewicht – 28,2% KFA = 71,8kg Magermasse
Der Kalorienbedarf bei überwiegend sitzender Tätigkeit laut Kalorientabelle beträgt bei knapp 72kg Magermasse etwa 2500 Kalorien. (http://kraftcoach.de/kalorienbedarf-kalorienrechner/)

Der Kraftfahrer in diesem Beispiel hat also einen Energiebedarf von etwa 2500 Kalorien und sollte diesen nicht überschreiten, um nicht noch weiter an Körperfett zuzulegen. Bei der Dokumentation der Ernährung kann die Mitgliedschaft in einem Ernährungstagebuch (Fddb.info) sehr gute Dienste leisten.

Weiterhin sollte er seine tägliche Eiweißzufuhr bei etwa 200g, sprich 2x Körpergewicht in Gramm halten, um seine Muskeln bestmöglich zu erhalten. Der Makronährstoff Eiweiß ist wichtig für den Muskelerhalt und sättigt nachhaltig. Außerdem bleibt bei 200g Eiweiß täglich weniger Raum für Ernährungsfehler. Eine verstärkte Einbindung von Obst und Gemüse in die tägliche Ernährung bietet sich zusätzlich an. Da der Körper stets um ein Gleichgewicht bemüht ist, wird er Muskeln, die nicht belastet werden, nach und nach abbauen. Die sinnvolle Fitness für Berufskraftfahrer, in sportlicher Hinsicht, stellt somit das Krafttraining dar. Die Muskulatur ist das Stützorgan des passiven Bewegungsapparates und das Organ, welches die meisten Kalorien verbrennt. Ein Muskelerhalt bzw. Muskelaufbau beugt somit der weiteren Einlagerung von Körperfett vor. Rückenprobleme können durch ein zielorientiertes Krafttraining der Rückenmuskulatur vermieden werden. Die sinnvolle Basis der Gesundheit und Fitness für Berufskraftfahrer besteht somit aus einer eiweißreichen kalorienbewußten Ernährung sowie einem Krafttraining. Selbstverständlich kann und sollte Sie noch durch weitere Ernährungsverbesserungen und ein Ausdauertraining ergänzt werden. Weiterhin macht auch die sinnvolle Einbindung bestimmter Supplements in die Ernährung, welche die Gesundheitsmarker verbessern, generell Sinn. Hier wären Omega 3 Fischölkapseln, Arginin sowie Glutamin zu nennen.

http://www.janbergrath.de/Leseproben_Fernfahrer_NEU/Seiten%20aus%20ff1210-2.pdf%20-%20Adobe%20Acrobat%20Professional.pdf